Autumm 2017

autumm

Science & BooksSL Bitches on YouTube – Friends we love

Von Weibern und ihrer Lust

Posted in pic of the week

males wanted

Damit wir unsere bisexualität befriedigend ausleben können, brauchen wir mehr kerle.
Wir haben zwar 5, aber 10 wären definitiv besser. 🙂
Wir können ja auch nicht von ihnen verlangen, dass sie sofort kommen,
wenn uns danach ist.

Ale, Linda & Robyn wollen deswegen ihre ex-lover mal unter die lupe nehmen,
vielleicht sind ja geeignete dabei, wenn nicht, müssen wir auf jagd gehen,
was ja auch spaß macht, nicht wahr? *lol

Es bleibt also spannend.

Posted in WG | 4 Comments

Was macht das händchen im höschen?

ich  weiß es *lol

Posted in WG | 3 Comments

Schön & angezogen :-)

Ale

Linda

Robyn

Immer nur ihre weiblichen reize zeigen, ist mir zu langweilig 😛

Posted in WG | Leave a comment

shit happens

Womit hätten wir die 5 jungs belohnt?
Sie hätten wählen dürfen wen sie von uns vernaschen wollen.

Aber drei wollten oder konnten es nicht mit allen in einem raum tun.
Aber traute zweisamkeit wollte keine von uns. *lol

Apropos : shaved & unshaved.

Den jungs gefallen blank rasierte pussys besser.
Das hat uns allerdings auch nicht überrascht 🙂

Posted in WG | 4 Comments

shaved & unshaved

Die eigene freiheit hört dort auf, wo die freiheit anderer anfängt.

Robyn, Linda & Ale lieben blank rasiert.
Sarah und ich lieben unrasiert. 😛

In einer stunde (9 pm) kommen die 5 jungs, mal abwarten was ihnen besser gefällt.
Robyn, Linda und Ale wetten 60 dollar, dass ihnen rasiert besser gefällt.
Sarah und ich wetten, dass ihnen unrasiert besser gefällt *hahaha

Mal abwarten wer gewinnt *hihi

Posted in WG | 3 Comments

Geschafft

Als unsere weiber wg gestern abend realität geworden war, haben wir es mit ein paar pullen Champagner gefeiert. Anschließend haben wir uns ausgiebig verwöhnt.

Unsere säfte flossen in strömen und deren düfte hüllten uns ein.
Einen besseren start gibt es nicht. 🙂

Jetzt freuen wir uns auf das erste WG wochenende, wozu wir auch die 5 umzugs-helfer eingeladen haben, damit sie ihre belohnung bekommen können.

Womit wir sie belohnen, verrate ich aber nicht. *hahaha

Es bleibt also spannend. 🙂

Posted in WG | 2 Comments

Stories, written by life : Ale

Sich kennenlernen bedeutet auch, über sein leben zu erzählen – heute macht es Ale

 

übersetzt von mir 🙂

Ich bin in Sydney geboren, bin 21 und verdiene mein lebensunterhalt mit escort.
Meistens wollen die kunden mich auch vögeln, dadurch verdiene ich aber auch mehr.

Genau genommen habe ich damit schon mit 10 angefangen, allerdings ohne es zu wissen.
Im haus nebenan wohnte ein alter mann.
Irgendwann fragte er mich, ob ich taschengeld gebrauchen könnte.

Konnte ich, meine eltern verdienten nicht genug und konnten mir nur wenig geben.

Ich ging zu ihm und fragte ihn, wofür er mir taschengeld geben will.

Ich bin alt und alte weiber machen mich noch älter, deswegen möchte ich nochmal junge mädchen betrachten, sagte er.
Ich verstand nicht was er wollte und fragte ihn, was er betrachten will.
Du musst dich ausziehen, ich möchte deinen schlitz sehen, erwiderte er.
Nur sehen?
Ja.

Während ich mich auszog legte er sich aufs bett.
Als ich nackt war, sagte er, stell dich breitbeinig über mich.
Während ich so über ihm stand, machte er nichts – starrte nur meinen schlitz an.
Wie lange weiß ich nicht mehr, vielleicht 10 minuten.
Danach gab er mir 20 dollar und wollte mich am nächsten tag wieder betrachten.
Ein nächster tag folgte ein nächster tag – nach einer woche hatte ich sagenhafte 140 dollar.
Ich werde noch steinreich und nur, weil ich meinen schlitz zeige.

Nun, steinreich bin ich damals nicht geworden, aber ich hatte, wenn auch unbewusst,
die ersten schritte richtung escort gemacht.

Heute verdiene ich damit in einer stunde das zehnfache.
Und weil mir 2 stunden pro woche reichen, muss ich mich auch nicht öfters vögeln lassen.
Als frau kann ich nicht leichter geld verdienen.

Posted in Stories written by life | Leave a comment

Stories, written by life : Robyn

Sich kennenlernen bedeutet auch, über sein leben zu erzählen – diesmal macht es Robyn

  

übersetzt von mir

Ich und mein zwillings-bruder Ryan wurden vor 19 jahren in Sydney geboren.
Wir hatten keine eigene zimmer, weil die wohnung unserer eltern zu klein war.
Uns störte das aber nicht, ganz im gegenteil, wir konnten alles machen was uns einfiel und das war ne menge.

Wir waren 6 als wir mit anderen kindern die doktor spielchen anfingen.
Wir mädchen fanden unsere schlitze aber erregender, als die pimmelchen der jungs.
Es reichte uns kurz zu berühren um uns, zu erregen.

Eines tages machte das auch Ryan und weil es uns stark erregte, haben wir es abends in meinem bett wieder gemacht. Es war viel schöner im bett zu kuscheln und zu fummeln, als in dieser ollen gartenhütte, wo wir es mit den anderen machten.

Eines nachts legte ich mich breitbeinig hin und zog Ryan auf mich drauf.
Ich spürte seinen pimmel an meinem schlitz und das erregte mich noch viel stärker als fummeln. Ryan wohl auch, denn er wollte es nur noch so machen. Auf die idee in mich einzudringen kam aber weder er noch ich.

Wir waren 10, als wir uns im web einen porno anschauten.
So wirds also gemacht.
Nur sekunden später fickten wir.
Das war so unbeschreiblich geil, sodass wir es jede nacht wiederholten, ja wiederholen mussten. Es kam mir vor, als ob ich entkorkt worden war.

Ich suchte im web nach allem, was mit sex zu tun hatte.
Ich fand allerdings auch vieles was mir nicht gefiel.

Aus der doktor spielchen gruppe wurde eine straßen gang.
Wir klauten wie die Raben und bunkerten unsere beute in einer stillgelegten fabrik.
Einen raum richteten wir uns gemütlich her.
Es dauerte nicht lange bis die jungs uns mädels dort auch fickten.
Das beste am gruppensex war, dass mich mehrere jungs fickten.
Als ich in einem porno sah, dass die frau von 2 männern von vorne und hinten gefickt wurde, dachte ich, so will ich auch mal gefickt werden.

Ein paar tage später fickte ich mit dem 14-jährigen nachbarsjungen Mike.
Jetzt brauchte ich nur noch Ryan und ihn dazu bringen, mich zusammen zu ficken.
Die beiden weigerten sich aber mein arschloch, zu ficken.
Letztendlich macht es dann Ryan doch.

Ich ging ab wie ne rakete.
Zum ersten mal kam es mir zig mal.
Außerdem fand ich es immer geiler, mit sperma so richtig abgefüllt zu werden.
Die jungs von der gang fanden es auch geil mich abzufüllen und nicht selten kam es mir noch mal, wenn die weiße glitschige sauce wieder rauslief.

Das alles änderte sich durch die pubertät.
Weil ich nicht schwanger werden wollte und zum verhüten keine lust hatte, trieb ich es nur noch mit mädchen. Wenn wir unsere tage hatten, bemalten wir uns mit blut und tanzten wie Indianer im kreis herum.

Eines nachts kroch mal wieder Ryan in mein bett.
Er drückte seinen harten schwanz gegen meinen schenkel.
Ich wurde geil und keuchte erregt – fick mich – füll mich ab.

Seitdem ficken wir wieder regelmäßig miteinander.

Posted in Stories written by life | Leave a comment

Stories, written by life : Linda

 

Übersetzt von mir

Eine party zum vergessen.
Gespräche ohne niveau – zu viel alkohol – primitive anmachen.
Zeit zum gehen – ich verschwinde.

Draußen ist es kalt und regnet.
Zum glück ist es zur bushaltestelle nicht weit.
Zwei wartende männer erkenne ich bevor ich da bin.

Wir frauen müssen auf Männer achten, müssen frühzeitig erkennen, ob sie eine Gefahr darstellen oder harmlos sind.

Die beiden scheinen harmlos zu sein.
Ich stelle mich trotzdem so hin, sodass ich sie beobachten kann.

Das ekelhafte wetter beschert mir schmusegefühle.
Ein warmer körper wäre jetzt geil.
Im nächsten moment beginnt mein kopfkino an zu laufen.
Einer kommt zu mir.
Presst mich mit seinem körper gegen die wand der haltestelle.
Ohne zu zögern greift er mir unter den rock.
Seine finger dringen in mich ein.

Ich werde geil und nass.
Wann bin ich das letzte mal gefickt worden? Es fällt mir nicht ein.

Lautes quietschen – der bus hält.

Ich steige ein – wir sind die einzigen fahrgäste.
Ich setzte mich.
Die beiden männer setzen sich auf die sitze hinter mir.
Der eine liest eine zeitung – den anderen sehe ich nicht – er sitzt direkt hinter mir.

Der bus fährt los.

Meine fantasie fällt mir wieder ein.
Doch bevor ich sie weiter fantasieren kann, liegt plötzlich eine hand auf meinem schenkel.
Der hinter mir sitzt hat sie links an meinem sitz vorbei, dort hin gelegt.
Starr vor schreck starre ich sie an.
Sie schiebt sich zwischen meine schenkel – langsam unter meinen rock.
Unwillkürlich presse ich meine schenkel zusammen.
Die hand gleitet trotzdem höher – berührt meine slip – schiebt ihn zur seite.
Als seine finger in mich eindringen – muss ich stöhnen – kann es nicht unterdrücken.

“Möchten sie mehr”, höre ich ihn erregt flüstern.

“Nein danke”, und öffne meine schenkel weiter.

Posted in Stories written by life | 3 Comments

our girls’ living community

Das ergebnis vom wochenende – Ale, Linda, Robyn und wir wollen zusammen leben 🙂
Ohne Männer natürlich, die dürfen uns nur besuchen, wenn sie “long player” sind  *hihi

Momentan ist das nur James – aber die anderen üben schon täglich *lol

Es bleibt also spannend 😛

Posted in Sydney Diary | 1 Comment

verführerischer spaß …..

Um kerle zu verführen muss frau sich ihnen nicht nackt präsentieren, nein, es bieten sich einfachere spielchen an, hell yeah 🙂

Dazu gehören aber nicht offenherzige outfits, die wären doch wirklich zu simple *lol

Ich ziehe es vor, ihnen direkt zu sagen, dass ich nur interesse an fleischlicher lust habe,
je tierischer umso besser. Damit es ein optimaler spaß wird, suche ich mir mindestens
2 kerle, zweifellos geiler wären natürlich mehr.

Einem sage ich so laut, sodass es alle hören, dass ich mir mit ihm “mehr” vorstellen kann.
Das kopfkino der anderen fängt sofort “hörbar” anzubrummen. *hahaha
Sofort denken sie, scheiße, sie will von ihm und nicht von mir gefickt werden. *lol

Dass ich mit “mehr vorstellen” nur “ficken” meinen kann, ist für diese notgeilen so sicher, wie das amen in der kirche. Um sie darin zu bestätigen streichle ich ihm sanft die wange und lächle ihn verführerisch an. 🙂

Spätestens jetzt denkt er natürlich auch, dass er mich ficken kann.
Jetzt zappelt er in meinem beutenetz und macht alles was ich will.
Dass ich “nur” mit ihm spiele, merkt er natürlich nicht *hahaha

So ein spiel macht spaß, aber nur selten wird es tatsächlich mehr. 😛

Posted in Blog Diary | Leave a comment

Stories, written by life : frust durch lust

ist durch das wissen, dass die meisten männer zu früh abspritzen, wie vorprogrammiert.
Warum dann ausgerechnet potenz unabdingbar zu ihrem männlichkeits bild gehört,
kann wirklich niemand verstehen.

Keiner käme ja auf die idee, eine kanone mit platzpatronen abzufeuern. *lol

Männer sind wie wundertüten, keine frau weiß was wirklich drinnen ist.
Potenz gehört aber zweifellos nicht dazu. *hahaha

Zum glück haben wir kerle kennengelernt, die das nicht nur begriffen haben, sondern auch was dagegen unternommen haben und auf dem besten weg sind, “long player” zu werden.

Das relativiert zumindest für unsere weiber clique “frust durch lust”.
Lust durch lust fühlt sich ja auch besser an, nicht wahr? 🙂

Posted in Stories written by life | Leave a comment